Ex Soldat, PKV oder GKV, günstige Alternativen ?




« TV-Beitrag: Ungerechtfertigte Abrechnungen bei Privatpatient    •   

Ex Soldat, PKV oder GKV, günstige Alternativen ?

Beitragvon Wiggum15 » 16.05.2017, 10:45

Guten Tag !

ich bin aktuell noch Soldat und verlasse die Bundeswehr zum 31. Oktober 2017.

Mir stehen dann zwei Jahre "Übergangsgebührnisse" von ca. 1600€ Netto zu. Außerdem bin ich für zwei Jahre "Beihilfeberechtigt", mir reicht also eine "Restkostenversicherung", in diesen zwei Jahren übernimmt die Bundeswehr 70% und ich muss die restlichen 30% versichern (daher Restkostenversicherung)...aber das ist sicherlich bekannt hier.

Ein paar Daten:
Ich bin 27 Jahre alt und war vor meinem Eintritt in die Bundeswehr bei der GKV.
Ich habe aktuell eine Pflegepflichtversicherung bei einem privaten Versicherer aber KEINE ANWARTSCHAFT (wurde mir verweigert)
Ich werde ab dem 31.10.2017 KEINEN sozialversicherungspflichtigen Job ausüben und keine Schule besuchen
Ich werde die Welt bereisen und nur zwischen meinen Reisen hier in Deutschland sein, vielleicht aber auch mal 6 Monate am Stück im Ausland verbringen.

Mein Problem:
Die GKV ist mir schlicht zu teuer...15% von meinem Brutto der Übergangsgebührnisse da komme ich auf zwischen 250 und 300€ im Monat. Soviel will ich nicht zahlen.

Bei der PKV habe ich mir schon Angebote geholt (Restkostenversicherung). Hier würde ich nur 120€ bzw. 140€ im Monat zahlen.
Doch nun zu meinem Problem:
Ich war während meiner Bundeswehrzeit stationär in Behandlung wegen einer Depression. Behandlung ist aber zu 100% abgeschlossen und ich bin beschwerdefrei.

Der Vertreter der PKV hat mir gesagt: "Wenn sie bei den Gesundheitsfragen was mit psychischen Erkrankungen angeben wird der Antrag eh abgelehnt".

Nun sehe ich für mich nur zwei Möglichkeiten:

1. Ich gehe in die GKV und zahle 300€ im Monat.
2. Ich gebe bei der PKV nicht an das ich wegen einer Depression in Behandlung war.

Ja, mir ist klar das es Konsequenzen haben kann wenn man bei den Gesundheitsfragen schummelt (Verlust Versicherungsschutz), aber soweit ich weiß nicht wenn ich zb. einen Autounfall habe weil mir jemand die Vorfahrt nimmt. Denn das steht ja nicht im Zusammenhang mit der verschwiegenen Erkrankung.
Und wie gesagt die Depression ist zu 100% überwunden, Therapie abgeschlossen.

Oder gibt es für mich noch weitere Alternativen einer kostengünstigen Krankenversicherung ?
Speziell vor dem Hintergrund das ich viel Zeit im Ausland (auch EU Ausland) verbringen werde ?

Danke !
Wiggum15
Unterversichert ;-)
 

Re: Ex Soldat, PKV oder GKV, günstige Alternativen ?

Beitragvon Debekaner » 30.08.2017, 20:21

Guten Tag Wiggum15,

hast du dein Problem gelöst? Wenn nicht würde ich dir gerne versuchen zu helfen.

Mit freundlichen Grüßen
Debekaner
Unterversichert ;-)
 

 


  • Ähnliche Beiträge fAYr Ex Soldat, PKV oder GKV, günstige Alternativen ?, Private Krankenversicherung Forum