• Anzeigen

Fragen zum Versicherungsfall bei BU




« Tätigkeitsbeschreibung für BU-Leistungsantrag    •    Verzicht auf rückwirkende Zahlung möglich? »

Fragen zum Versicherungsfall bei BU

Beitragvon Bigfoot » 02.04.2017, 20:34

Hallo liebe Forengemeinschaft,

ich bin seit über 6 Monaten arbeitsunfähig krank geschrieben. Ich habe schon bei meiner Versicherung (bei der ich deutlich über 10 Jahre eingezahlt habe) den Antrag für den Versicherungsfall gestellt und dieser wurde abgeleht.
Ich habe schon einige Arztberichte, welche aber nicht deutlich machen, dass ich zu mind. 50 % berufsunfähig bin.

Wie ich schon mitbekommen habe wird das kein leichter Weg werden. Könnt ihr mir als Anfänger mit diesem Thema ein paar Tips geben worauf ich achten sollte ...

Ich habe aktuell ein paar Fragen die mir so eingefallen sind:

1. Wie finde ich einen für mich guten Gutachter(der nicht nur für die Versicherung arbeitet), gibt es Listen für medizinische Gutachter mit evtl. Tips für User?

2. Macht es Sinn einen eigenes medizinisches Gutachten vor der Versicherung erstellen zu lassen?

3. Welche Fachrichtungen(ausser Versicherungsrecht) sollte der Anwalt den ich mit hinzuziehen möchte haben und gibt es Empfehlungen für Mitteldeutschland?

4. Wenn ich vom Rentenversicherer eine Reha bekommen würde, was sollte ich bei einer Reha beachten?
Kann man dort Unterstützung im Fall einer unveränderten gesundheitlichen Situation in Bezug auf die Anerkennung der BU bzw. Gutachten erwarten?

5. Aktuell beziehe ich noch Krankengeld. Meine BU beträgt weniger als das jetzt gezahlte Krankengeld.
Gibt es irgendwo eine Übersicht was im Leistungsfall worauf angerechnet wird und mit was man finanziell grob rechnen kann?
Was passiert im Fall der Anerkennung der privaten BU oder nach dem Ende vom Krankengeld (78 Wochen)?
Muss Krankengeld evtl. zurück erstattet werden, falls die private BU rückwirkend zahlt?

6. Wenn ich in den letzten 3 Jahren schon Krankengeld für eine andere Krankheit beziehen musste, wie errechnet man die Restzeit vom Krankengeld?
Werden dort von den 78 Wochen die Tage der Krankengeldzahlung oder die Tage der Krankheit die zur Krankengeldzahlung geführt haben abgezogen?

Ich hoffe das waren nicht zu viele Fragen auf einmal ;-)

Danke schonmal im Voraus
Bigfoot
Unterversichert ;-)
 

Re: Fragen zum Versicherungsfall bei BU

Beitragvon Siegfried » 10.06.2017, 20:26

Hallo Bigfoot,
ich hoffe du liest es noch weil es doch eine längere Zeit her ist wo du die Fragen gestellt hast.Ich werde dir nun mal deine Fragen beantworten weil ich diesen Wahnsinn mit einer BU-Rente durch habe was 3 jahre gedauert hat.Los gehts !!!
Ob du bei deinem Versicherer 10 Jahre 20 Jahre 30 Jahre eingezahlt hast spielt überhaupt keine Rolle,hier geht es nicht wer länger einzahlt sondern wer Berufsunfähig laut Vertragsbedingungen ist.Du als Antragsteller bist in der Beweispflicht nachzuweisen das du Berufsunfähig bist.Ich kann dir schon einmal den Wind aus den Segeln nehmen und dir ganz klar mitteilen dass eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung von deinem Arzt noch lange keine Berufsunfähigkeit begründet.Auf den gelben Zettel beißen die Versicherer sicher nicht an.Eine Berufsunfähigkeit kann und wird nur ein Gutachter feststellen.Meistens sind es Fachärzte für Arbeitsmedizin.Also war klar,dass dein Versicherer deine BU-Rente abgelehnt hat.Er muss dir ja den Grund mitgeteilt haben,weshalb die Ablehnung.

Zu Frage 4 ! Solltes du eine Reha vom Rentenversicherungsträger auferlegt bekommen,wird nicht deine Berufsunfähigkeit geprüft sondern deine Erwerbsunfähigkeit.Und zwischen Berufsunfähig und Erwerbsunfähigkeit sind Welten dazwischen.Mit der Reha kommst bei deiner Berufsunfähigkeit nicht weiter.

Zu Frage 5 ! Was du als Bu-Rente im Fall der Berufsunfähigkeit erwarten kannst,steht in deinen Versicherungsbedingungen.Solltest du Berufsunfähig laut Gutachten eingestuft sein,brauchst du Krankengeld sowie ALG 1 nicht zurück zahlen.Bei Harz 4 ist es anders,weil Harz 4 eine Sozialleistung ist.

Zu Frage 6 ! Man hat 72 wochen Krankengeldanspruch plus 6 Wochen Lohnfortzahlung die letzten 3 Jahre,egal wie viel Krankheiten du hattest.Nach 78 Wochen geht die Alg1 Phase an wenn du Anspruch drauf hast,ansonsten gehts sofort los mit Alg2 (Harz 4).

Und jetzt gebe ich dir einen Rat ! Gib deine Berufsunfähigkeit in professionelle Hände (Fachanwalt für Versicherungsrecht) am besten zur Beatrix Hüller.Diese Frau hat sich auf Berufsunfähigkeit spezialisiert ! Schau im Internet ihre Adresse ! Alleine wirst du es nicht schaffen,weil dir Fehler passieren an die du jetzt noch gar nicht daran denken magst.
Eine Berufsunfähigkeitsrente zu bekommen,ist kein Sparziergang sondern eine knallharte Sache,wenn sich der Versicherer querstellt.Es geht meistens um sehr viel Geld.Auch deine Vertragsbedingungen müssen Wasserdicht sein,weil hier oft schon Fehler vorhanden sind wo sich der Versicherer aus der Leistungspflicht entziehen kann.Ich hoffe,ich konnte dir ein wenig einen Einblick verschaffen und hoffe für dich das es nicht zu lange dauern wird bis du es geschafft hast.Aber auf die schnelle geht hier gar nichts.Ich habe auch eine Klage gebraucht.Rechtsschutzversichert bist du ja sicher ? Ohne diesem Schutz wird es völlig Aussichtslos weil das Risiko viel zu hoch ist,wenn du verlierst.
Beste Grüße
Siegfried
Siegfried
Moderat Versichert ;-)
 

Re: Fragen zum Versicherungsfall bei BU

Beitragvon Bigfoot » 12.06.2017, 08:43

Vielen Dank für die ausführliche Antwort und Danke für die Infos
Bigfoot
Unterversichert ;-)
 

Re: Fragen zum Versicherungsfall bei BU

Beitragvon Siegfried » 12.06.2017, 17:06

Hallo Bigfoot,

sehr gerne ! Ich hoffe für dich das es alles gut ausgeht und nicht zu lange dauert ! Gib ja nicht auf wenn die Fakten für dich sprechen.Da musst einfach durchhalten.Die Gerichte sind auch nicht gerade von der schnellen Truppe.Ist ja klar,bei den Richtern gehts ja um nichts.

Beste Grüße
Siegfried
Siegfried
Moderat Versichert ;-)
 

 


  • Ähnliche Beiträge fAYr Fragen zum Versicherungsfall bei BU, Berufsunfähigkeitsversicherung Forum