Checkliste für den Autounfall – Das ist im Schadensfall zu tun

Checkliste für den Autounfall – Das ist im Schadensfall zu tun

Unfall

Wer einen Autounfall verursacht oder daran beteiligt ist, muss einige Dinge beachten. Wir haben eine grundlegende Checkliste entwickelt, die im Falle eines Schadens zu beachten ist und vieles im Nachhinein erleichtern wird.

1. Unfallstelle sichern

Sobald ein Auto in einen Unfall verwickelt wurde, ist die Warnblinkanlage anzuschalten und das Warndreieck etwa 100 Meter vor der Unfallstelle aufzustellen.

2. Erste Hilfe leisten und Notruf abgeben

An erster Stelle steht im Falle von Verletzten immer das Leisten der Ersten Hilfe. Erst danach ist bei Bedarf die Polizei (Tel. 110) oder die Feuerwehr (Tel. 112) zu rufen. Bei Bagatellschäden ist es hingegen nicht notwendig, die Polizei zu verständigen, denn hier reguliert der Versicherer auch ohne polizeiliche Unfallaufnahme. Im Zweifelsfall empfehlen Experten aber immer, die Polizei zu verständigen.

3. Eigene Beweise aufnehmen

Fotos und eine Unfallskizze der Unfallstelle helfen später, ebenso wie ein von allen Beteiligten unterschriebenes Unfallprotokoll, bei der Abrechnung mit der Versicherung. Diese stellt dafür entsprechende Vordrucke zur Verfügung.

4. Wiederherstellung des Verkehrsflusses

Bei kleineren Schäden ist die Unfallstelle möglichst zügig zu räumen. Hiefür reicht es oftmals schon, das Auto einfach auf die Seite zu stellen.

5. Wichtige Daten notieren

Der Versicherer benötigt später folgende Daten, die zu notieren sind:

  • amtliches Kennzeichen
  • Name und Anschrift des Unfallgegners – Ausweis oder Führerschein zeigen lassen!
  • Name der gegnerischen Versicherungsgesellschaft und die Versicherungsnummer
  • Ort, Datum und Uhrzeit
  • Namen und Anschriften der Unfallzeugen

6. Schuldanerkenntnis vermeiden

Niemals ein vorzeitiges Schuldanerkenntnis abgeben – denn dadurch droht der Verlust des Versicherungsschutzes!

7. Versicherungsgesellschaft informieren

Die eigene Versicherung ist unverzüglich über den Schaden zu informieren.

8. Schaden beim Versicherer des Unfallverursachers melden

Es muss nicht gewartet werden, bis der Unfallgegner den Schaden seiner Versicherung meldet. Die Meldung kann auch selber erfolgen. Wer den Versicherer nicht kennt, kann diesen beim Zentralruf für Autoversicherungen erfragen (Tel. 0800 / 25 026 00).

9. Kostenübernahme beantragen

Die Abrechnung des Schadens erfolgt in der Regel sofort und unmittelbar mit dem Versicherer. Um nicht in Vorkasse für die Reparaturkosten treten zu müssen, ist eine Reparatur-Übernahme-Kosten-Erklärung hilfreich. Diese ist in den Kfz-Werkstätten oder bei der gegnerischen Versicherung erhältlich. Auf diese Weise rechnet die Versicherung sofort mit der Werkstatt ab.

10. Rückstufung prüfen

In einigen Fällen lohnt es sich, die Reparaturkosten selber zu begleichen und dadurch die alte Schadensfreiheitsklasse zu behalten. Dies ist in einigen Fällen günstiger als eine Rückstufung in eine schlechtere Schadensklasse. Informationen hierzu geben die Versicherer.

Bildquelle: © Thaut Images – Fotolia.com

Autorin: Christine Krellner (Google+ Profil)