• Anzeigen

PKV für Student?




« Durch unbezahlten Urlaub unter Versicherungspflichtgrenze?    •   

PKV für Student?

Beitragvon certi » 08.09.2018, 11:35

Hallo Community,

ich erreiche demnächst das Höchstalter für die GKV als Student und spiele mit dem Gedanken, in die PKV zu wechseln.

War jemand eventuell mal in einer ähnlichen Situation und kann dazu berichten?

Die Mindestsätze der GKV wären für mich höher, als die meisten PKV Beiträge für Studenten. Da ich im MINT-Bereich (sowie forschungsaktiv & erfolgreich), ist Arbeitslosigkeit nach dem Studium relativ unwahrscheinlich.

Die GKV nervt mich in letzter Zeit immer mehr. Ich habe Asthma und Neurodermitis sowie öfter mal Magen-Darm-Probleme, d.h. ich bekomme öfter Medikamente und muss da ständig diese dämlichen 5 Eur abdrücken. Häufiger gibt es wegen dem Magne-Darm-Zeug auch pflanzliche, die unter Heilmittel XYZ fallen und komplett privat gezahlt werden müssen.

Bei Hautärzten usw. warte ich Monate auf einen Termin; zwei Straßen weiter ist eine Praxis nur für PKV: modern, gute Bewertungen, Termin laut Bekannten, die da hingehen, eigentlich immer am selben oder nächsten Tag noch möglich.

Ähnliches bei meinem bisher einzigen Krankenhausbesuch: irre lang warten und die meisten Untersuchungen werden nicht übernommen, sofern nicht unbedingt notwendig, insofern kriegt man nur das Basispaket an Diagnose und kann wieder nach Hause.

So stelle ich mir Gesundsheitsbehandlung nicht vor. Von PKV-Versicherten höre ich da besseres.

Wegen Zahnproblemen und bedingt durch Konferenzen/Studium musste ich auch schon extra Zahn- und Auslandsverischerungen abschließen, weil die GKV da auch einfach nicht ausreichend ist.


Mir ist allerdings noch nicht ganz klar, worauf ich überhaupt achten muss bei einer PKV.
Es gibt ja ewig viele Angebote - sehr unübersichtlich.

Was sind übliche Fallstricke? Worauf muss man besonders achten?

Ich brauche z.B. Homöopathie und alles Mögliche gar nicht. Ich will nur zügige Termine bei Fachärzten, ordentliche Behandlung im Krankenhaus und 100% Kostenübernahme für Medikamente sowie Zahnbehandlungen. Sowie Versicherungsschutz für berufliche Kurz-Reisen im Ausland.

Gibt es für Derartiges seriöse Versicherungsvertreter o.Ä.?
Oder kommt man deutlich günstiger weg, wenn man sich alles nötige selbst anliest und online abschließt?

Ich habe auch gehört, dass es im Alter die Möglichkeit gibt, den PKV-Beitrag auf den Höchstbetrag der GKV zu deckeln, wenn man dann nur noch die gleichen Leistungen wie bei der GKV bezieht. Gibt es das bei jeder PKV?
Dann wäre das finanzielle Risiko ja überschaubar.

Und wie verläuft das bei Heirat?
Ich habe gelesen, dass man ab 55 Jahre bei nicht zu hohem Verdienst (was gibt es da für Grenzen?) wieder in die GKV wechseln kann, wenn der Ehegatte bereit in der GKV ist (also Familienversicherung?!).


viele Grüße

certi
certi
Unterversichert ;-)
 

 


  • Ähnliche Beiträge fAYr PKV für Student?, Private Krankenversicherung Forum
cron