• Anzeigen

Wiederbeschaffungszwang bei Fahrradversicherung ?




« Suchen dringend Betriebsinhaltsversicherung    •   

Wiederbeschaffungszwang bei Fahrradversicherung ?

Beitragvon tourdefarce » 22.06.2018, 12:27

Hallo,

ich habe mein Fahrrad bei der Waldenburgerversicherung versichert und musste die Versicherung nun wegen Diebstahl in Anspruch nehmen.
Nachdem ich alle Informationen und Unterlagen bei der Versicherung eingereicht hatte, habe ich nun die Mitteilung erhalten, dass eine Regulierung nur stattfindet, wenn ich einen Beleg der Neubeschaffung einreiche.
Damit habe ich 2 Probleme:
1. Das Modell des Fahrrades ist nicht mehr lieferbar, ich bin auch nicht sicher ob ich wieder so ein teures Rad haben möchte.
2. Ich müsste in Vorleistung gehen, was mir bei einem Betrag von 1250€ aktuell nicht möglich ist.
Kann mir die Versicherung vorschrieben, dass ich das Rad wirklich neu kaufen muss ? Ich bin davon ausgegangen, dass ich wie bei einer KFZ-Versicherung den Schaden ausgezahlt bekomme.

Vielen Dank im Voraus für sinnvolle Informationen :wink:
tourdefarce
Unterversichert ;-)
 

Re: Wiederbeschaffungszwang bei Fahrradversicherung ?

Beitragvon VMHB » 22.06.2018, 16:53

Hallo...

Das ist in der Tat seltsam...
Die Versicherung ist zwar berechtigt, die Mehrwertsteuer erst bei Nachweis einer Neuanschaffung
zu erstatten, allerdings besteht kein Zwang der Neuanschaffung.

Schreiben Sie die Versicherung an und bitten um Erstattung abzgl. der MwSt unter Vorbehalt, diese
bei Neunschaffung nachzufordern.

Weiterhin bitten Sie um Nennung des Passus der entsprechenden Bedingungen ihres Vertrages, aus dem hervorgeht,
dass Sie "Naturalersatz" vereinbart haben... DEN werden die ihnen wohl ihnen kaum zeigen können :-)
Den gibt es nämlich nur in der Glasversicherung.


Beste Grüße
VMHB



Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails sind ohne jeglichen Anspruch auf Richtigkeit.
Links sind nur für registrierte User sichtbar.
VMHB
Überversichert ;-)
 

Re: Wiederbeschaffungszwang bei Fahrradversicherung ?

Beitragvon tourdefarce » 25.06.2018, 15:10

Die Versicherung hat zur Wiederbeschaffung folgendes geantwortet:

Laut §3. 4 FVW 2014 Ihrem Vertrag zugrundeliegenden Bedingungen ist die Voraussetzung einer Entschädigungszahlung der Nachweis der Wiederbeschaffung zu erbringen.

Ist so eine Klausel wirklich zulässig ?
Ich gebe zu, dass ich nicht alle Klauseln bei Vertragsabschluß gelesen habe. Die betreffende Klausel ist aber recht unauffällig platziert :-(
tourdefarce
Unterversichert ;-)
 

Re: Wiederbeschaffungszwang bei Fahrradversicherung ?

Beitragvon VMHB » 26.06.2018, 10:21

Hallo,,,

Zulässig ist so eine Klausel. Leider.
Überlegen Sie sich, Fahrräder zukünftig über eine Hausratversicherung mitzuversichern.
Dann stellt sich diese Problematik nicht mehr.

Beste Grüße
VMHB



Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails sind ohne jeglichen Anspruch auf Richtigkeit.
Links sind nur für registrierte User sichtbar.
VMHB
Überversichert ;-)