Skip to main content

Verhaltenskodex wirkt nicht

Hand mit Stift und KlemmbrettBekanntlich ist Papier geduldig. Mit dem GDV-Kodex sollen Verhaltensmaßstäbe für den Vertrieb gesetzt werden. Doch wirkt der Kodex wirklich? Allem Anschein nach nicht!

Unabhängige Wirtschaftsprüfer kontrollieren Einhaltung des Kodex

Bereits 2010 wurde der Verhaltenskodex von der Versicherungswirtschaft (GDV) entwickelt. Mit dem Kodex sollen die Interessen der Verbraucher gegenüber Vermittlern und Versicherern gestärkt und unseriöse Vertriebspraktiken verhindert werden.

Der GDV-Verhaltenskodex enthält insgesamt elf Leitlinien, die für eine faire Vermittlung von Versicherungsprodukten sorgen sollen. Der Kodex soll eine Geschäftsgrundlage für die Zusammenarbeit mit Versicherern und Versicherungsmaklern bilden. In Zukunft müssen unabhängige Wirtschaftsprüfer regelmäßig kontrollieren, ob die Vertriebsregeln des Unternehmens dem Verhaltenskodex entsprechen. GDV-Präsident Alexander Erdland erklärt, der Kodex erhalte nun eine noch größere Verbindlichkeit: „Dass sich die Versicherer mit dem Verhaltenskodex nun der Überprüfung durch unabhängige Dritte stellen, ist ein außerordentlicher Schritt, den bisher keine andere Branche gegangen ist“.

Kodex muss nur auf dem Papier der Versicherer stehen

Im Punkt 11 des GDV-Kodex heißt es beispielsweise, dass sich die Versicherer alle zwei Jahre von einem Wirtschaftsprüfer testieren lassen müssen – also ein Siegel vorweisen müssen, dass sie den Kodex einhalten. Doch die Versicherungen haben ein Wahlrecht: Sie können sich auch lediglich die „Angemessenheit“ von einem Wirtschaftsprüfer testieren lassen. Nur bei einer echten Wirksamkeitsprüfung nimmt der Wirtschaftsprüfer auch einen tatsächlichen Soll-Ist-Vergleich vor und kann so bestätigen, dass der Kodex eingehalten wurde.

Bei der Angemessenheitsprüfung spielen die tatsächlichen Vorgänge keine Rolle und es wird nicht geprüft, ob der Kodex vom geprüften Versicherer eingehalten wurde. Gemäß Nr. 11 des Kodex wird nur geprüft, ob die Regelungen des Kodex in den Vorschriften des Versicherungsunternehmens aufgenommen wurden.
Vereinfacht gesagt muss der Kodex also nur in der Prozessbeschreibung oder den Arbeitsabläufen auftauchen. Dies reicht zum Testieren der „Angemessenheit“ aus!

Fast ähnlich verhält es sich mit dem Begriff der „Compliance Vorschriften“, der unter dem Punkt Nr. 3 des Textes auftaucht. Eine Sprecherin des Verbandes wies darauf hin, dass demnächst die Prüfberichte veröffentlicht würden, und bittet um Verständnis, „dass wir dem nicht vorgreifen wollen“.

Bildquelle: © Robert Kneschke – Fotolia.com

Autorin: Christine Krellner (Google+ Profil)