Skip to main content

Zahnersatz – was übernimmt die private Krankenversicherung?

zahnarztPrivat Krankenversicherte legen in der Regel einen großen Wert auf gute Leistungen. Dies betrifft insbesondere die Leistungen im Bereich des Zahnersatzes. Wir erklären Ihnen nachfolgend die Höhe der Erstattungssätze für Maßnahmen des Zahnersatzes wie Implantate oder Kronen.

Leistungsbegrenzung durch Zahnstaffeln

Die Frage, was eine private Krankenversicherung (PKV) im Bereich des Zahnersatzes erstattet, ist nicht einfach zu klären, denn dies ist von Ihrem Tarif abhängig. Neben Prozentsätzen gibt es die unterschiedlichsten Formulierungen und Vertragsausgestaltungen. So enthalten beispielsweise einige private Krankenversicherungstarife die sogenannte Zahnstaffel, die zumeist innerhalb der ersten Jahre nach Versicherungsbeginn Grenzen definiert. Diese lauten dann zum Beispiel folgendermaßen. In den ersten Versicherungsjahren sind die Leistungen begrenzt auf:

  • Im 1. Jahr 250 Euro
  • 1. bis 2. Jahr 500 Euro
  • bis 3. Jahr 750 Euro

Daneben gibt es auch noch Zahnstaffeln, die nur bestimmte Leistungen betreffen, zum Beispiel Implantate oder auch nur dann greifen, wenn der Zahnersatz wegen eines Unfalls notwendig wird. Zudem gibt es aber auch PKVs, die Zahnstaffeln ohne zeitliche Begrenzung definieren.

Limitierungen im Zahntarif durch Sachkostenlisten

Da bei Zahnersatzmaßnahmen die Kosten für Laborarbeiten und Materialien einen hohen Posten an der Gesamtrechnung ausmachen, limitieren einige PKV-Tarife diese durch Sachkostenlisten. Einige Tarife lehnen eine Leistungsübernahme komplett oder teilweise ab, wenn vor Handlungsbeginn kein Heil- und Kostenplan eingereicht wurde. Tipp: Achten Sie daher bereits vor Vertragsabschluss auf die zuvor genannten Punkte!

Kostenerstattungen der PKV bei Zahnbehandlung und Zahnprophylaxe

In der Regel umfasst die Zahnbehandlung alle klassischen Behandlungsmaßnahmen des Zahnarztes:

  • Routine- und Kontrolluntersuchungen
  • Entfernung von Zahnstein
  • notwendige Füllungen
  • Parodontosebehandlungen

Abhängig von Ihrem individuellen Tarif werden für die obigen Maßnahmen zwischen 75 und 100 Prozent erstattet. Die meisten PKV-Tarife leisten darüber hinaus aber noch mehr und bieten Leistungen, die eine gesetzliche Krankenversicherung nur sehr selten übernimmt. Dies sind beispielsweise: professionelle Zahnreinigungen und Inlays.

Inlays sind spezielle Einlagefüllungen, die aus hochwertigem Keramik oder Gold bestehen. Sie sind eine gesunde Alternative zu den klassischen Amalgam-Füllungen. Da sie recht teuer sind, übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten hierfür nur in Ausnahmefällen. Auch hierbei sind die Erstattungssätze unterschiedlich gestaffelt. Während einige privaten Krankenversicherer Inlays als Zahnbehandlung einstufen und diese zu 100 Prozent erstatten, betrachten andere Versicherer Inlays als Zahnersatz und erstatten Ihnen daher die Kosten hierfür nur prozentual.

Übernommene Leistungen für Brücken, Kronen, Prothesen und Implantaten

Unter Zahnersatz verstehen Versicherer in der Regel:

  • Brücken
  • Prothesen
  • Kronen
  • Implantate

Hier unterscheiden die Tarife anhand der zuvor beschriebenen Zahnstaffeln. Die Erstattungssätze der Versicherer liegen zwischen 40 und 100 Prozent.

Implantate

Implantate sind der wohl derzeit bestmögliche Zahnersatz. Dabei handelt es sich um künstliche Zähne, die mithilfe von Schrauben im Kieferknochen fest verankert werden. Da die Behandlung sehr langwierig ist und mit hohen Kosten verbunden ist, erstatten die Zahntarife der privaten Krankenversicherungen diese Kosten in der Regel mit den gleichen Sätzen, wie sie diese für klassischen Zahnersatz vorsehen. Einige Tarife enthalten hierfür Höchstgrenzen und andere Tarife sehen für die Kosten der Implantate gar keine Erstattung vor.

Kieferorthopädie

Mit dem Begriff Kieferorthopädie werden alle Korrekturen von Zahnfehlstellungen bezeichnet. Wichtigstes Hilfsmittel hierfür ist eine Zahnspange. Wenn Sie auch Kinder haben, die mit in der privaten Krankenversicherung versichert sind, sollten Sie darauf achten, dass in Ihrem Tarif hierfür hohe Erstattungssätze vorgesehen sind. Einige PKV-Tarife übernehmen für kieferorthopädische Behandlungen bei Kindern eine Erstattung in Höhe von 100 Prozent.

Zahnersatz wie Brücken, Kronen und Prothesen

In die Kategorie Zahnersatz fallen neben den bereits beschriebenen Implantaten auch Kronen, Brücken und Prothesen. Wie hoch hier der Kostenanteil ist, den Sie selber übernehmen müssen, hängt ebenfalls von Ihrem Tarif ab. Die Erstattungssätze reichen in der Regel von 40 bis 80 Prozent, ganz selten werden auch 100 Prozent übernommen. Zum Vergleich: gesetzlich Versicherte erhalten nur Festzuschüsse in Höhe von 50 Prozent. In der PKV sind Erstattungen nicht selten an ein Bonusprogramm gekoppelt. Werden alle Vorsorgemaßnahmen lückenlos nachgewiesen, können Patienten einen bis zu 20 Prozent höheren Zuschuss erwarten.

Quelle: http://www.krankenkasse-vergleich.de/pkv/leistungen/zahnersatz/